Navigation






Extern:



Die neuesten Themen
» Cerianna
Gestern um 18:26 von Efyriel

» Überarbeitung Völker-/ Rassen
Gestern um 15:00 von Efyriel

» Avatarregeln
Gestern um 11:54 von Efyriel

» Topic'it nutzen?
Di 19 Sep 2017 - 12:28 von Efyriel

» Assassins Creed
Sa 2 Sep 2017 - 19:54 von Gast

» sleep talking
So 27 Aug 2017 - 20:06 von Gast

» Sal Nuir Ma Te
Mo 14 Aug 2017 - 8:38 von Sal Nuir Ma Te

» Änderungen
Mo 7 Aug 2017 - 10:59 von Efyriel

» Moderator ernannt!
Fr 28 Jul 2017 - 0:35 von Efyriel

» Ich suche
Fr 21 Jul 2017 - 10:14 von Efyriel

Statistik
Wir haben 30 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Maraell Melanis.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 5201 Beiträge geschrieben zu 735 Themen

Xar Kremolius "der Bote"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Xar Kremolius "der Bote"

Beitrag  Xar Kremolius am Do 20 Jul 2017 - 13:00

Grundsätzliches
---------------------------------
Name: Xar Kremolius „der Bote“
Bedeutung: „Der Bote“ oder „Bote“ ist eine Art Titel
Volk: Rojen
Alter: 33 Jahre
Rang/Beruf: Magier, Schattenpriester, „Götterbote“
Sprachen: Algema, Koras, Dunkles Ohasa

Beschreibung
---------------------------------
Aussehen:
Xar ist 1,74 m groß. Er ist von durchschnittlicher Staue und hat normal ausgeprägte Muskeln. Seite Haut ist leicht gebräunt. Er trägt eine Glatze und ist auch im Gesicht glattrasiert. Seine dunkel grünen Augen sind stetig Blutunterlaufen und man sieht die vielen Äderchen vom Rand zur Pupille wandern. Sein Gesicht ist über und über seltsam vernarbt. Es sieht so aus, als hätte sich eine Hautschicht über den gesamten Kopf gezogen. Narben liegen über Narben. Seine markanten Gesichtszüge gehen vollkommen in der Entstellung unter. Die Haut ist wellig und krustig. Seine Nase hat einen auffälligen Hubbel. Die Narben ziehen sich über den ganzen Körper weiter.
Generell ist er unauffällig. Man sieht vielleicht den Kerl in der schwarzen Robe, aber die wenigsten denken sich mehr dazu. Er ist einfach da, oder eben nicht. Seine Körperhaltung ist immer gerade, doch er redet kaum. Seine Stimme ist finster, kratzig oder eher schleimig, als würde er mitten im Sumpf hocken und versuchen zu sprechen.

Kleidung:
Xar trägt eine tief schwarze Robe, mit roten Gebetsbändern. Es wirkt mehr wie eine Gebetsrobe, als eine Magierrobe. Die Kleidung besitzt eine Kapuze, die er sich weit über das Gesicht zieht, um sein hässliches Äußeres zu verbergen.
Wenn er zaubert oder als Kultist auftritt (siehe Geschichte) trägt er eine Goldene Totenkopfmaske, die den ganzen Kopf umgibt. Sie ist aus einem echten Schädel eines Isaners gefertigt und mit Blattgold und magischen Runen verziert worden. Mit ihr wirkt er finster, böse und erweckt direkt ein Schauern in jedem, der ihn sieht.

Waffen:
Kurzschwert. Er benutzt es nicht um zu kämpfen, sondern um Attentate und Co. Auszuführen (siehe Geschichte).
Besitz:
Er besitzt eine Reihe kleiner Gegenstände aus Menschenknochen geschnitzt. Sie bilden für die Meisten unbekannte Formen, die aus der Zeit der neuen Götter stammen (11. – 14. ZA). (Siehe Geschichte)
Charakter: Car vermeidet die (normale) Gesellschaft so gut es geht. Wenn er sie doch betritt, redet er kaum und hält sich verschlossen. Es ist nicht mal, dass er sich für seine Stimme oder sein hässliches Äußeres schämt, er findet nur, dass er zu viel Aufsehen erregt, wenn er sie präsentiert. Aufsehen, das er nicht gebrauchen kann.
Xar ist Fanatiker einer, für die Meisten vergessenen Gottheit: Sazyl. Er ist so besessen von dem Gott, dass er alles für ihn macht, von rauben, über töten bis hin zur grauenvollen Opferung. Und er hat Gefallen an seiner Rolle gefunden. Er liebt es, die Angst in den Augen seiner Opfer zu sehen oder zu sehen, wie jemand Teil seines Fanatismus‘ wird. Er hasst anders gläubige oder gar ungläubige und wählt bevorzugt die als seine Opfer aus, die am lautesten ihren Glauben kundtun.
Xar ist anderen Kultisten gegenüber äußerst brüderlich, verlangt aber absoluten Gehorsam und Treue. Er ist zwar nicht das höchste Wesen im Kult, hat jedoch einen guten Posten als Hohepriester und Götterbote, weshalb er hoch angesehen ist.
Bevorzugt rekrutiert Xar aus Obdachlosen, Waisen und anderen, bevorzugt, Menschen und Rojen in misslichen Lagen. Andere Rassen werden auch rekrutiert, solange sie genug potenzial haben.
Xar hat ansonsten alle mit dem Fanatismus einhergehenden Merkmale; Sturheit, Wahnsinn, Grausamkeit.

Stärken/Fähigkeiten:
Er ist in zwei Dingen besonders gut:
Seiner Rolle als Priester und damit verbunden vor allem die Rekrutierung neuer Mitglieder
und in seiner einzigartigen Magie; Er beherrscht die Schattenmagie in solch einem intensiven Maße, dass er Körper und Schatten verschmelzen lassen kann. So verschwindet er im Schatten, kann sich im Schatten fortbewegen und sich woanders wieder aus den Schatten heraus kristallisieren. Dabei kann er auch einzelne Elemente nur erscheinen lassen, wie zum Beispiel nur die Hände oder Arme. Seine Maske hilft ihm bei der Konzentration, von der er nie genug haben kann, da diese Art der Magie sehr fordernd ist.
Als Schatten kann er sich über alle Oberflächen bewegen und ist deutlich schneller in bereits schattigen oder dunkleren Orten. Dann ist er sogar so gut wie unverwundbar, da man einen Schatten nicht angreifen kann. In der Schattenform ist er aber auch an Oberflächen gebunden.
Schwächen:
Zum Einen hat seine Magie einen deutlichen Nachteil; Sie ist, gerade in der Schattenform, sehr anfällig auf Sonnenlicht und Lichtmagie. Sonnenlicht verlangsam ihn in der Schattenform, während Lichtmagie (als einzige Möglichkeit überhaupt) ihm sogar verletzen kann. Die Verletzungen sind teilweise schlimmer, als sie in der normalen Form wären.
Zudem ist Xar weder im Klettern, im Schwimmen, in Geschicklichkeit oder Akrobatik besonders gut. Dank seiner Schattenform hielt er es nie für notwendig, etwas Derartiges zu üben.

---------------------------------
Geschichte:
Xar wurde als Sohn eines Meuchlers in Koras-Stadt geboren. Doch der Vater war hinter Gitter gebracht (und vermutlich hingerichtet) worden, als er noch keine 3 Jahre alt war. Seine Mutter konnte mit der Schmach nicht leben, ein Mörderkind zu Welt gebracht zu haben und setzte Xar auf die Straße. Ein Magier nahm ihn damals unter seine Fittiche und zog ihn groß, bis er alt genug war, an den Lehrgängen der Akademie teil zu nehmen. Doch die Magie, obwohl viele Magier sein Potenzial sahen, wollte nicht gelingen. Es gelang ihm nicht einmal die Seele seiner Magier herauszufinden. In seinem Frust verbrachte er viel Zeit in der Bibliothek. Irgendwann fand er wie durch einen Zufall (er legt es mittlerweile als Göttlicher Wille fest) herausgerissene Seiten eines als scheinbar vernichtet geglaubten Buches. Auf diesen Seiten stand nicht viel, doch es machte ihn neugierig. Die Rede war von Sazyl, dem Gott des Chaos‘. Ein Anarchist, welcher zweimal zusammen mit Trehok gegen die anderen Götter rebellierte, ehe er verbannt wurde und nahezu alle Anhänger und alles Wissen an ihn vernichtet worden ist. Denn so konnte man bekanntlich am besten einem Gott schaden.
Xar verstand es eher wie eine spannende Geschichte, als eine Überlieferung und wollte mehr wissen. Doch er wusste, dass er vorsichtig sein musste, wen er fragte. Eines Tages kam ein Mann auf ihn zu. Er sprach ihn direkt auf sein Interesse an dem in Ungnade gefallenen Gott an. Xar fand in ihm jemanden, der ihm Antworten geben konnte und so war er der spitzen Zunge des Mannes verfallen. Schnell „rutschte“ er mehr oder weniger in die Sekte um den verloren gegangenen Gott hinein und wurde ein Teil von ihr. Und kaum fühlte er sich als vollwertiges Mitglied, fand er endlich die Seele seiner Magie; die Schatten. Der Kult sah dies als ein Zeichen und ernannten ihn zum Götterboten, den Überbringer des Willens von Sazyl.
So arbeitete Xar sich in den Rängen des Kultes hoch. Der Akademie und seinem Ziehvater hatte er schon lange den Rücken gekehrt. Irgendwann wurde Xar zum „Hohepriester“ ernannt. Das ist unter dem „Schattenpapst“ der höchste Rang im Kult. Seine Aufgaben sind die Rekrutierung, Opferung und Aufgabenverteilung innerhalb des Kultes.
Seine vielen Narben und Äußerlichen Verwundungen führen auf einen Kampf mit einem Lichtmagier zurück. Zum Glück kam der Schattenpapst rechtzeitig zur Hilfe. Xar war während des Kampfes in seine Schattenform gehuscht, und wollte fliehen, als der Magier ihn mit einem gleißenden Licht voll erwischte. Sofort musste sich Xar Aufgrund der Schmerzen wieder materialisieren, seine ganze Haut war seltsam verbrannt, vielmehr geschmolzen. Er brauchte 4 Jahre um sich so zu regenerieren, dass er nicht mehr permanent solche Schmerzen hatte.

Sazyl: Wurde zusammen mit den anderen Göttern zwischen dem 11 und 14 ZA erschaffen. Der Gott des Chaos, so sein Namen. Er ist das Abbild für Anarchie und Terror. In der (mittlerweile vergessenen) Mythologie ist er als äußerst brutal und grausam dargestellt. Von seinen Anhängern wird diese Grausamkeit als Zeichen seiner Macht ausgelegt.
Sazyl schloss sich dem Götterkrieg auf der Seite von Trehok an, doch bei dessen Verbannung beschlossen die Götter, Sazyl auszulöschen. Sie sperrten in eine Art Götterwelt, die mehrfach versiegelt wurde und trugen den Bewohnern des Kontinentes auf, alles Wissen über ihn zu löschen. (Nicht alles wurde vernichtet, siehe Schattenkult).
Das größte Ziel des Gottes ist ein Reich zu erschaffen, in dem das Gesetzt des stärkeren regiert. Die Male des Chaos, die der Gott auf seinem Körper gezeichnet trägt, sind Vorbild für die Gebetsknochen, die z.B. Xar bei sich hat.

Schattenkult:
Der Schattenkult entstand, als die Götter den Bewohnern des Kontinentes auftrugen, alles Wissen zu verbrennen und jeden Anhänger zu bestrafen. Die größten Fanatiker, die sich niemals dem Willen der anderen unterwerfen wollten, schafften es, an einem geheimen Ort in Koras die wichtigsten Werke zu sichern und zu verstecken.
Um nicht zu riskieren, dass jemand ihre Absichten erfährt, schufen sie über Jahre hinweg die Sprache „Dunkles Ohasa“, welche sich aus dem Ohasa ableitet und von der Aussprache und Schreibweise her stark verändert ist. Das Wissen über diese Sprache hielten sie ebenfalls auf Papieren fest und versteckten sie mit den anderen Dingen.

Lange Zeit wusste niemand von diesem Ort, bis einige Jahrtausende später eine Gruppe jugendlicher zufällig auf das Versteck trafen. Die darin enthaltenen Geschichten, Gebetsanweisungen und mehr verstand die Gruppe unglücklicher Weise als eine Art Spiel und so rutschten sie damals, wie Xar auch, in eine eigens geschaffene Sekte hinein, ohne es zu merken. Spiel wurde zu Realität und über Generationen fortgesetzt. Der Kult wächst recht langsam, da die Vorgehensweisen und Überzeugungen sehr radikal und grausam sind und sich der Kult bewusst ist, dass niemand davon erfahren darf, wer sie wirklich sind. Jeder der austritt, stirbt. Jeder der angeworben werden soll, aber ablehnt, stirbt. Jeder der etwas über den Kult erfährt, stirbt. Das sind die einzigen, wahren Regeln.
Ein Gebet wird immer von einem Hohepriester geleitet. Dazu streut dieser seine Knochenmale rings um sich herum aus und liest die überlieferten Zeilen in der alten Sprache vor. Bei einem Opfergebet liegt, sitzt oder steht das zu opfernde Lebewesen vor dem Hohepriester. Jeder der sich dem Gebet anschließt positioniert sich auf beiden Beinen kniend im Halbkreis hinter den Hohepriester und sprechen dabei die Worte des Hohepriesters chorgleich nach.

Der Kult sucht sich überwiegend junge Leute oder Leute mit schweren Schicksalsschlägen aus, da diese am einfachsten zu überzeugen sind.
Mittlerweile hat der Kult knapp 65 Anhänger, darunter sind Xar und der Schattenpapst wohl die „fähigsten“. Würde der Kult auch noch zwischen Talent und Unfähigkeit aussieben, hätten sie vermutlich nicht einmal die Hälfte an Anhängern.  

Die Mitglieder des Schattenkultes gehen ihren normalen Tätigkeiten weiterhin nach, darüber hinaus übt der Kult noch erpresserische Maßnahmen auf das einfache Volk aus.

---------------------------------
Wichtige Mitglieder (statt Familie):
Schattenpapst Telfan (männlich – 52 Jahre) – Schön wäre es, wenn dieser von einem Admin/Moderator gespielt werden könnte, damit ich nicht zu viele Freiheiten habe – Er beherrscht die Blutmagie
Hohepriesterin Angelia (weiblich – 29 Jahre) – Feuermagierin
Hohepriester Kor’Ackuar (männlich – 47 Jahre)

Begleiter: Schattenross Uldin (Eigentlich nur ein Schlachtross, Aufgrund seines pechschwarzen Fells jedoch von Xar so bezeichnet)

Für die Forenleitung:
Zweitcharakter? Ja von Besmir al’Sha’kar Zatscha
Charakterweitergabe erlaubt? Ja, muss wohl sein


Ich stelle mich schon mal auf hagelnde Kritik ein haha


Zuletzt von Xar Kremolius am Do 20 Jul 2017 - 14:17 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Xar Kremolius
Unruhestifter

Anzahl der Beiträge : 10

Charakterbogen
Alter: 33
Rasse/Volk: Rojen
Momentaner Aufenthalt:

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten